Wir sind die Klasse 3a

Ein Buch in einer Kiste

Buchpräsentation einmal anders: Um ihren Mitschülern ihr Lieblingsbuch zu präsentieren, gestalteten die Schüler der Klasse 3 in diesem Jahr eine Bücherkiste. Diese war passend zum Buch gestaltet und enthielt beispielsweise Gegenstände, die zu dem Inhalt des Buches passen.

Als alle Kisten fertig gestaltet waren, durften die Schüler im Rahmen eines Buchmuseums ihre Kisten präsentieren und ihren Zuhörern aus ihren Büchern vorlesen. Außerdem durften alle Kinder sich die Bücher notieren, die sie selbst einmal gerne lesen möchten.

Die Schüler haben sich bei der Gestaltung und Präsentation sehr viel Mühe gegeben und es sind wundervolle Kisten entstanden, ein großes Lob dafür!

 

Ch. Becksmann und N. Röder

Ausflug ins „Badische Schulmuseum“

 

Da wir uns zurzeit mit dem Thema „Schule früher – Schule heute“ beschäftigen, haben wir am Montag den 12. Mai das „Badische Schulmuseum“ in Grünwinkel besucht.

Für einen Vormittag erlebten wir das Schülerdasein wie vor ungefähr 100 Jahren üblich.  Wir saßen in alten Schulbänken und unser „Fräulein Lehrerin“, gekleidet wie es damals üblich war, unterrichtete uns  mit großer Strenge - aufrecht sitzen, Hände auf den Tisch legen, nur sprechen wenn man aufgefordert wird und dabei aufstehen.  Wir sahen alte Schulranzen für Mädchen und Jungen, sowie die Hefte und Schulbücher. Auf alten Schiefertafeln durften wir mit einem Griffel unseren Namen in Sütterlinschrift schreiben. Ohne Vorlage hätte das aber nicht geklappt. Auch mit dem Lesen haperte es natürlich. Das Thema  „Strafen“  hat uns sehr erstaunt. Es wurde mit dem Rohrstock geschlagen, man musste auf einen Holzbalken knien, musste in „die Ecke stehen“, oder man bekam die Eselsmaske oder Eselskrone aufgesetzt, mit der man dann den ganzen Schulheimweg nach Hause laufen musste. So sah jeder gleich, dass man in der Schule etwas angestellt hatte. Gerne haben wir uns – natürlich nur zum Spaß - schlagen lassen und mit Begeisterung vor Schmerzen geschrien. Besonders lustig war es natürlich, als Frau Julkowski und  Frau Becksmann eine Rechenaufgabe nicht lösen konnten. Wie schön, dass man auch mal seine Lehrerin auslachen kann!

Frau Zimmermann, unser Fräulein Lehrerin, hat uns so viel Interessantes erzählt, dass der Vormittag wie im Fluge verging. Aber wir sind uns alle einig – gut, dass wir heute zur Schule gehen dürfen!

 

Klasse 3a und Ch. Becksmann

Fußballspaß in Wössingen


Am 2. April 2014 durften elf aus unserer Klasse mit Herrn Sassmann und Herrn Epting nach Wössingen zum 1. Jugendfußballturnier gehen. Es fand in der Böhnlichhalle statt. Insgesamt waren es acht Mannschaften, jeweils die dritten und vierten Klassen aus den Grundschulen. Alle dritten und alle vierten Klassen mussten gegeneinander antreten. Unser erstes Spiel gegen die 3a aus Wössingen gewannen wir 1:0. Das zweite Spiel war gegen die 3b aus Jöhlingen, was wir mit 2:1 gewannen. Unser letztes Spiel gegen die 3b aus Wössingen entschieden wir mit 4:0 für uns. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, auch wenn wir das Finale gegen die beste vierte Klasse des Turniers dann noch mit 0:2 verloren haben. Unsere Klasse bekam einen Siegerpokal, der jetzt in unserem Klassenzimmer steht. Jeder von uns bekam eine tolle Urkunde, die wir mit nach Hause nehmen durften. Wir fiebern schon dem 2. Jugendfußballturnier entgegen.

Wintersporttag am 13.1.2014

In der zweiten Schulwoche nach den Weihnachtsferien durften wir zum ersten Mal am Wintersporttag teilnehmen. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Alle Kinder sind mitgegangen, auch wenn sie noch nie auf Schlittschuhen gestanden haben.

Zuerst hatten wir eine ziemlich lange Anfahrt nach Pforzheim. Dort angekommen mussten wir noch eine halbe Stunde bis zu Eishalle laufen. Als dann alle Kinder schließlich ihre Schlittschuhe an hatten, konnte es losgehen. Wir hatten die ganze Halle für uns, das war prima. Alle Schüler der Walzbachschule, von der 3. bis zur 10. Klasse liefen nun bei Discomusik über das Eis. Für die Kinder, die noch unsicher waren, gab es Zwerge, Pinguine oder Stühle auf Kufen, an denen man sich festhalten konnte. Auch unsere Lehrerin Frau Becksmann war auf dem Eis und schaute, ob es allen gut ging. Nach einer Weile wurde die Eisfläche geglättet und wir konnten eine Vesperpause einlegen. Dann ging es wieder aufs Eis, diesmal sogar bei Discobeleuchtung. Die Zeit verging viel zu schnell und wir mussten uns wieder auf den Heimweg machen, also eine halbe Stunde durch Pforzheim laufen und dann mit der Stadtbahn zurück nach Jöhlingen fahren.

Das war ein toller Tag, auch wenn wir nach diesem Ausflug ziemlich müde waren. Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Was gibt es Neues von der 3a?

 

Seit dem 7. Januar 2014 sind wir „KiWis“. Was das bedeutet? Wir haben am ersten Schultag nach dem Weihnachtsferien das Kinderlabor an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe besucht und sind zu „Kinderwissenschaftlern“ ausgebildet worden. Das war ein toller Tag. Ein Ausflug sofort nach den Ferien macht Spaß. Wir durften in 2er oder 3er Gruppen unter der Anleitung von Studenten an drei verschiedenen Stationen experimentieren. Ein Thema beschäftigte sich mit dem Sichtbarmachen von Farben, Säuren und Laugen. Wir haben beispielsweise Tintenwasser mit Hilfe von Aktivkohlepulver und einem Filter wieder gereinigt, sowie selbst Tinte hergestellt und mit ihr geschrieben. An einer weiteren Station konnten wir zum Thema Energie experimentieren. Mit Hilfe von Lochplatten, kleinen Lämpchen, Schaltern, Drahtverbindungen und Batterien wurden geschlossene oder offene Stromkreise hergestellt. Die dritte Station bot uns viele Experimente zum Thema Wasser und Luft an. Zum Beispiel ließen wir Gummibärchen tauchen, versuchten einen Luftballon in einer Flasche aufzupumpen oder ließen ein Teelicht in einer großen Flasche Fahrstuhl fahren. Zum Schluss führten uns auch die Studenten noch einige Versuche vor. Drei Stunden vergingen wie im Flug. Alle hatten Spaß und unser Bericht macht sicherlich Lust, auch einmal das Kinderlabor zu besuchen. Bis bald, eure Klasse 3a und Ch. Becksmann

Die Klasse 3a und ihr Projekt “Creating our own picture dictionary”

 

Vier Wochen lang arbeitete die Klasse 3a an dem Projekt „Creating our own picture dictionary“.

Mit dem Ziel, ein eigenes Bildwörterbuch zu gestalten, lernten die Schüler/innen erst einmal verschiedene Bildwörterbücher kennen. Diese untersuchten sie nach ihren Vor- und Nachteilen und schauten sich in Gruppen deren Aufbau genauer an.

Die Schüler überlegten sich daraufhin eigene Themenfelder, die sie in ihr Wörterbuch aufnehmen wollten. Sie lernten Überbegriffe wie beispielsweise „animals" (Tiere) auf Englisch kennen und entwickelten eigenständig kleine Wort- und Übungsspiele dazu.

In Gruppen aufgeteilt, entschied sich jede Gruppe für zwei bis drei Themenbereiche, für welche sie im weiteren Verlauf verantwortlich waren. Zu ihrem jeweiligen Themenbereich wurden dann Wörter - zunächst in deutscher Sprache - in Form einer Mindmap gesammelt.

Da  für ein englisches Bildwörterbuch natürlich auch das englische Wort bekannt sein muss, lernten die Kinder das Grundschulwörterbuch Englisch kennen. Sie entwickelten dazu eigenständig kleine Übungen, um ihr Wissen gegenseitig abzufragen und lernten so, deutsche oder auch englische Wörter nachzuschlagen. Nach diesen Übungen begannen die Schüler/innen, ihre eigens gesammelten Wörter zu übersetzen.

Eine Lautschrift in einem Wörterbuch zu lesen ist schwer. Dennoch ist es sehr wichtig, auch die Aussprache der verwendeten Wörter zu kennen. Aus diesem Grund ist die Klasse mehrere Stunden in den Computerraum gegangen oder arbeitete an den Laptops der Schule, um dort ein Online-Übersetzungsprogramm kennenzulernen, auf welchem man sich die englische Aussprache anhören kann. So eigneten sich die Schüler in Zweiergruppen die Aussprache ihrer Wörter selbstständig an und überprüften sich gegenseitig. 

In den weiteren Stunden wurden von den Schülern die Bilder für das Wörterbuch gestaltet. Auf kleinen Papierkarten fanden sie einen eigenen zeichnerischen Ausdruck für ihre englischen Wörter.

Diese wurden dann von mir, mit Hilfe von Anregungen der Schüler,  am PC zu einem Blanko-Wörterbuch zusammengestellt.

In das nun fast fertige Wörterbuch wurden von den Schülern noch die bereits recherchierten Wörter eingetragen – darunter auch die Themenbereiche und die Seitenzahlen – und fertig war das Bildwörterbuch. Zum Schluss wurde noch eine Titelseite gestaltet und dann konnte mit dem eigenen Wörterbuch gearbeitet werden.

In kleineren Sprachspielen wie zum Beispiel „speed-date“, „St Nicholas“ oder „What is it?“ wurden die Wörter noch intensiver eingeübt.

Das Besondere an unserem Wörterbuch: Es ist noch jede Menge Platz für weitere spannende Wörter und Bilder.

Das Wörterbuch wurde in einer Ausstellung im Schulhaus präsentiert und mit vielen Spielen und großer Freude der Parallelklasse vorgestellt.

Die Schüler der Klasse 3a können sich über ein wunderbares Bildwörterbuch freuen und ich freue mich über ein spannendes und erfolgreiches Projekt mit den Schülern.

N. Röder

Hallo, wir sind die Klasse 3a, das heißt 14 Jungs und 7 Mädchen.

Wir haben unser Klassenzimmer nun im neuen Schulhaus, Raum 305. Unsere Klassenlehrerin ist Frau Becksmann.

Unser Zimmer gefällt uns sehr gut, wie man auf den Fotos sehen kann. Wir haben eine Leseecke und einen Sitzsack. Dort kann man es sich so richtig gemütlich machen.

In diesem Schuljahr haben wir bereits zweimal  Versuche im Sachunterricht gemacht; einmal zum Nachweis von Zucker, Säure, Fett und Stärke beim Thema Nahrung und Ernährung. Das andere Mal durften wir verschiedene Wassertemperaturen testen – mit der Hand und dann mit dem Thermometer. So macht Schule Spaß!

Wenn es wieder etwas Interessantes zu erzählen gibt, melden wir uns wieder.

 

Eure Klasse 3a